Die da?

Die Chefin hat gesagt, ich soll nicht alle meine Geschichten vorab verraten. Schließlich brauchen wir noch Material für das Buch. Sonst liest es keiner. Deshalb heute nur ein Kurzer von mir:

Die da.

Es ist Sonntag und die Chefin trinkt Tee in ’nem Café,
als ich dieses schöne Wesen an dem Tresen stehen seh’.
Gesell ich mich dazu und hab’n Lied für sie gebellt,
naja ich gebe zu ich hab getan als wär’ ich Hund von Welt.

Doch alles lief wie geschmiert, was mache ich mir Sorgen.
Denn wir bepinseln und verwinseln uns für Übermorgen.
Und ich wollt mit ihr in den Park geh’n,
stattdessen war’n wir fressen,
denn sie hatte den Wetterbericht geseh’n und den Regenmantel vergess’n.

Sie an meinen Fressnapf zu führen,
allein mit mir im Küchenlicht.
Hey hat sie sich dann bedankt? – Natürlich nicht.
Doch sie sagte noch zu mir dass wir später gemeinsam Gassi geh’n,
und seitdem wart’ ich darauf, sie wiederzuseh’n.

Und jetzt alle!

Ist es die da, die da am Eingang steht,
oder die da, die dir den Kopf verdreht.
Ist es die da die mit’m dicken Fellpulli an Mann.
Nein es ist die Hündin – die mich ab heute mal kann.

 

Mit freundlicher Inspiration der Fantastischen 4 für „Die da“.
Der Rockstarhund goes Hiphop.

 

Die Chefin und ich am Rande des Wahnsinns.

Beim Rockstarhund war viel los in der letzten Zeit, so viel, dass nicht alles in eine Geschichte passt. Aber lasst mich erzählen, von den Dingen, die meine Chefin und mich an den Rand des Wahnsinns und wieder zurück brachten, von Gästen, die mein Bett belegten und meinem trickreichen Leckerlikonsum.

Die Chefin schüttelt nicht verstehend ihren Kopf, während sie auf ihr Smartphone starrt. Dann wischt sie hier und tippelt da, schüttelt den Kopf noch heftiger, so dass sich die kunstvoll arrangierten Haarwellen zu einer Sturmflut aufstellen. Dann legt sie das Handy weg und schaut mich grübelnd an.

„Hund“, beginnt sie mit fester Stimme und ich ahne Schlimmes „Wir müssen in Zukunft kürzer treten. Also du an der Leine. Das heißt, dein Wende- und Schnupperradius wird um mindestens sechs Meter gekürzt. Du läufst ab heute bei Fuß.“

Ich gucke sie aus treuherzigen Augen an, sehe die Worte aus ihrem Mund purzeln und versteh doch so gar nicht ihren Inhalt.

„Warum?“, stöhne ich fragend auf, und wie immer deutet die Chefin meine nonverbale Kommunikation richtig.

„Im Park ist mal wieder ein Irrer unterwegs, der Giftköder auslegt. Diesmal gut getarnt als belegte Schulbrote. So sieht es zumindest für die Spaziergänger aus. Wie weggeworfene Schnitten, die ein Kind nicht mehr essen wollte. Doch darin verbirgt sich Rattengift. Und als ob das nicht schlimm genug wäre, liegen diese Scheiben nahe des Kinderspielplatz aus. Das dritte Mal schon. Ich verstehe diese Menschen nicht. Was geht in deren Hirn vor? Oder ist im Oberstübchen nur das Licht an und keiner daheim?“

„Die Chefin und ich am Rande des Wahnsinns.“ weiterlesen

Salut! aus der Normandie

Ich grüße euch vom Nordatlantik, aus der Normandie. Wir machen Urlaub, der Chef, die Chefin und ich. Seit ein paar Tagen sprechen die beiden ganz merkwürdig, das heißt, die eine versucht es, der andere kann es. Sie nennen es französisch und ich finde, nach einer Weile hört es sich sehr nett an. Ich heiße jetzt nicht mehr Lenny, sondern Lénniiii. Wir haben einen Teil der Wohnung mitgenommen und diese auf vier Räder gepackt. Der Chef hat alles begutachtet und mir mit wichtiger Mine erklärt, dass im Camper nicht rumgesaut wird. Hm. Camper. Rumsauen? Ich weiß gar nicht, was er meint. Doch ich möchte euch nicht mit Nichtigkeiten langweilen, sondern von meinen Erlebnissen berichten.

Habt ihr schon einmal am Hintern einer Französin geschnüffelt? Ich kann euch sagen: Oh lala! Das Popöchen schwingt nicht nur reizend hin- und her, nein es sieht auch verdammt gut aus und duftet nach… „Salut! aus der Normandie“ weiterlesen

Hot Dogs – Summer In The City

Leute, ich bin fertig! Die Chefin guckt mich schon die ganze Zeit schräg an, weil ich einfach nicht zur Ruhe komme und ihr in jedes Zimmer hinterher schleiche. Es könnte schließlich sein, dass sie spontan spazieren gehen will. Das darf ich nicht verpassen. Ich muss mit. Manchmal habe ich ein wenig Angst, dass sie mich daheim vergisst und ganz allein auf Wanderschaft geht, zwischen Wiesen, Blumen, Bäumen und Seen. Und umgeben von all’ den großen, kleinen, dicken, dünnen, alten und jungen Hündinnen, die derzeit so wundervoll duften. Heute morgen erst ist uns Lina, eine Rottweiler-Schönheit, auf unserer Runde begegnet. Schon von weitem erschnupperte ich ihr köstliches Odeur, eine erdige Kopfnote, fein abgestimmt mit süßer Wollust. Diese zeigte mir Lina auch direkt, indem sie ihre Rute zur Seite und mir ihr Hinterteil entgegen streckte. Sämtliche Synapsen in meinem kleinen Hundehirn brannten durch – wohl aber nicht die Leine und mein Popeye-starkes Frauchen am anderen Ende derer. Mit einem lauten Ratsch rastete meine zehn Meter langen Rolleine, auf fünfzig Zentimeter gekürzt ein. Ich hing vorn strampelnd in der Luft, während meine Pfoten hinten über den Asphalt scharrten.

Zusammen zappelnden wir an Lina vorbei, was nicht nur für sie ein seltsames Bild ergab, auch für den Menschen an ihrer Leine. Der guckte nämlich ähnlich schräg wie die Chefin und hielt reichlich Abstand zu uns.

Die nächste Ecke als Sichtzuflucht nehmend, stolperten wir direkt in eine erneute erfreuliche Situation. Also für mich, nicht für die Chefin. Denn dort tippelten uns fröhlich Frau Mutzel, eine zuckersüße Prager-Rattler-Hündin und ihr Frauchen entgegen. Das Frauchen ist die Freundin meiner Menschin, Frau Mutzel ist die meine. Nun könnt ihr euch unsere Freude vorstellen, wobei ich die meine sehr offen und sehr innig meiner kleinen Freundin gegenüber zeigte und die Chefin damit beschäftigt war, alle anwesenden Lebewesen aus dem nun entstandenem Leinen-Wirrwarr zu befreien. Klappte nicht ganz, da Frau Mutzel mit mir Hasche spielte und ich bereitwillig ihrem Lockruf folgte. Also dachte ich zumindest, bei den Frauen weiß man ja nie. Dann klemmte sie auch noch ihre Rute zwischen die Beine, so dass meine Aussicht weniger verlockend, als der Duft war, der sie umgab. Hatte sie keine Lust mehr? Ich hielt kurz inne. Das reichte jedoch aus, um Leinen, Menschen und Hunde voneinander zu lösen und die Gunst der Stunde zu nutzen, auf die gegenüberliegende Straßenseite zu flüchten. Meine Chefin rief ihrer Freundin Nettigkeiten zu, während mir Frau Mutzel scheinbar erleichtert von der anderen Straßenseite zugrinste. Verstehe einer die Frauen. Vor drei Tagen hatte sie sich mir noch bereitwillig untergeschoben und nun täuschte sie Unwohlsein vor. Weiber! In meinem Kopf waberte Nebel und ich trottete hinter meinem Frauchen her. Eigentlich zog sie mich über die Wege bis nach Hause, weil ich meine Nase tief in den Staub derer steckte und jeden Grashalm einzeln beschnüffeln musste. Manchmal schob ich schnell meine Zunge hinterher, um wenigstens ein wenig von dem Geschmack abzubekommen, was ich verpasst hatte. Das reichte dann auch, um mein liebevoll arrangiertes Futter nur kurz anzutesten, um es dann beleidigt und von Erde gesättigt stehen zu lassen.

Die Chefin schüttelt mit dem Kopf. Ich auch. Wir verstehen uns heute nicht so gut. Wie auch. Sie ist ja ebenfalls ein Mädchen.

Ein PoKö-Labbistafviz. Zum Tag des Mischlinghundes.

„Wer bist du denn?“, fragt mich der Typ, dessen Fell allein um die Schnauze wächst. Bunt ist er. Auf seiner Haut tummeln sich unzählige Bilder. Bestimmt fehlt ihm deshalb die Behaarung. Er steht über mir, die Hände in die Seiten gestemmt und blickt mich fragend an. Ich schaue zurück und belle ein bisschen.

„Lenny, Rockstar-Hund und der beste Freund von Pippa.“

Er versteht mich nicht, die Chefin schon und übersetzt meine Antwort in ein für ihn verständliches Deutsch.

„Ahhh!“, tonalt nun der Bärtige. „Und WAS bist du?“, fragt er wieder an mich gewandt.

„Ein Hund!“, belle ich ihm entgegen. „Alter, was sonst. Vier Beine auf einem geschmeidigen Körper, eine Rute, ein Kopf und zwei Ohren. Eine Schnauze, die dich gerade anbellt, was beweist: Ich bin ein Köter.“

Wieder schaut er die Chefin an, die nun wissend in sich hinein schmunzelt.

„Ist wahrscheinlich ein Pokö.“, beginnt sie mit ihrer freien Übersetzung. „Mit einem Schuss Labbistafviz.“

„Ein PoKö-Labbistafviz. Zum Tag des Mischlinghundes.“ weiterlesen

Meine wunderbare Welt.

Freitagabend. Das kleine Wochenende vor dem Großen. Ich freue mich, weil ich Chef und Chefin ganz für mich habe. Mindestens zwei Tage lang. Und es fängt schon gut an. Wir gehen essen. Gleich bei uns um die Ecke ist ein Sportrestaurant mit dem weltbesten Ausblick über Sportplatz, Wiese und Park. Dort, wo wir täglich spazieren gehen und ich meine Kumpels treffe. Vom Biergarten vor der Gaststätte aus, kann ich sie alle beobachten, währenddessen ich unbemerkt verlorengegangene Pommes und Fleischfitzelchen einatme. Die Chefin hat extra meine Lieblingsdecke auf dem Boden ausgebreitet, damit ich es genauso gemütlich habe, wie die beiden auf ihren Klappstühlen mit Sitzpolster. Ein laues Lüftchen weht um meine empfindsame Hundenase und trägt Spuren von Gebratenem aus der Küche mit sich. Auch ein wenig von Goethe, einem hellen Labrador, der hinten auf der Wiese tollt. Er heißt tatsächlich so. Ein leicht unterwürfiger Feingeist. Ihn belle ich gern an die Wand, dann legt er sich hin und zeigt mir seinen Bauch. Somit sind die Fronten geklärt und ich wieder der Boss im Revier.

„Meine wunderbare Welt.“ weiterlesen

Und es hat ‚Omm‘ gemacht.

Morgens beobachte ich gern die Chefin, wie sie ihren Ritualen nachgeht. Seit einiger Zeit ist ein neues hinzu gekommen, was zwischen kaltem Wasser im Gesicht und der ersten Tasse Kaffee stattfindet. Dafür steht sie extra eine halbe Stunde früher auf.

„Das, mein lieber Hund, ist Yoga.“ hat sie mir mal mit wichtigtuerischem Blick erzählt.

Ich nenne es lustiges Figurentanzen und habe eine leise Ahnung, dass sie mir einige davon abgeschaut hat. Den Hund zum Beispiel. Die Hinterläufe auf dem Boden ausgestreckt, die Vorderpfoten gerade auf selbigen gestemmt und den Hals ganz weit in die Luft strecken. Dabei den Rumpf nach oben dehnen. Danach imitiert sie direkt die Katze aus Nachbars Garten und stellt sich auf alle vier Beine und drückt den Körper buckelähnlich nach oben, um sich dann langsam in eine gerade Position zurück zu atmen. Sieht komisch aus, ist es anscheinend auch.

„Und es hat ‚Omm‘ gemacht.“ weiterlesen